Informationen zu Seußlitz

Geschichte

Kirche SeußlitzUrkundlich erwähnt wurde Seußlitz erstmals 1205 als Herrensitz. 1268 stiftete der Markgraf Heinrich der Erlauchte seinen Landsitz einem Clarissenkloster. Sehr segensreich sollen die Nonnen in der Umgebung gewirkt haben. Das Kloster war auch als vornehmes Stift für adlige Damen und Fürstinnen bekannt.
1542 erfolgte die Auflösung des Klosters, und der ausgedehnte Besitz wechselte in den Jahrhunderten seine Herren. 1724 wurde der bekannte Dresdner Ratszimmermeister George Bähr von dem damaligen Besitzer, dem Kanzler am sächsischen Hof, Graf Heinrich von Bünau, mit dem Bau des Schlosses beauftragt.

Kirche Seußlitz InnenansichtDer Bau der barocken Schlosskirche erfolgte ebenso unter Leitung von George Bähr auf den vorhandenen gotischen Grundmauern der Klosterkirche von 1268. Dabei wurde die Anordnung der Fenster verändert, um mehr Licht in das Gotteshaus zu bringen. Der schon vorhandene Dachreiter wurde beibehalten.
Im Inneren der Kirche wurden 3 Emporen angebracht, von denen aber aus baulichen Gründen nach dem 2. Weltkrieg eine entfernt wurde. Die östliche Stirnseite wird von einem Kanzelalter beherrscht, der durch die Orgel ergänzt wird. Die heutige Orgel ist ein Werk des Dresdner Orgelbauers Jehmlich aus dem Jahr 1911.

InnenansichtAm 9. Mai 1993 konnte die 1986 begonnene umfassende Restaurierung und Sanierung der Schlosskirche abgeschlossen, und das Gotteshaus wieder geweiht werden. Außer den regelmäßigen Gottesdiensten finden zahlreiche Konzerte statt. Viele Besucher nutzen die Möglichkeit einer Führung durch die Geschichte der Kirche.

Öffnungszeiten der Schloßkirche

Ostern bis Oktober: täglich 10.00 bis 17.00 Uhr

internetso Großenhain
Kirche
Jahreslosung 2017:
Gott spricht:
Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.

Ez 36,26 (E)
Evangelisch-Lutherisches Landeskirchenamt Sachsens