Die Skassaer Kirche

Kirche Skassa - vor der SanierungDie Skassaer Kirche wurde in den Jahren 1756 bis 1758 im Rokoko-Stil erbaut. Wesentlichen Anteil an ihrer Errichtung hatte der damalige Skassaer Rittergutsherr Oberst George Rudolph Heßler, der den Turm, die herrschaftliche Betstube, die Orgel und den größten Teil des Altars aus der eigenen Tasche bezahlte. Zum Bau wurde auch Material der Vorgängerkirche verwendet, durch Spann- und Handdienste der Gemeindemitglieder hielt man die Baukosten niedrig. Kanzel und Altar sind aus Cottaer Sandstein gefertigt und durch einen Gipsüberzug marmorähnlich gestaltet. Die Unruhen des Siebenjährigen Krieges erschwerten damals den Bau und die Fertigstellung der Kirche. So blieb der Turm unvollendet und konnte erst hundert Jahre später zu Ende gebaut werden.

Die gesamte Innenausstattung der Kirche ist heute noch im Original erhalten. 1958 zur 200-Jahr-Feier wurde die Kirche innen umfassend erneuert. Viele Arbeiten wurden dabei in Eigenleistung durchgeführt. Anschließend ging man in den Jahren 1963 bis 1966 an die Ausseninstandsetzung. Von den damals erforderlichen 56.000 MDN brachte die Kirchgemeinde hauptsächlich durch Spenden 27.000 MDN auf. Nicht ganz preiswert war dabei das Versprühen von 931 kg Hylotox im Dachstuhl zur Schädlingsbekämpfung mit 2822 MDN. Abschließend wurde damals bis 1968 noch das Geläut, die Loge und die Elektrik instandgesetzt.

Kirche Skassa - Turm saniertNach der Wende 1989 wurde die Orgel grundlegend überholt. Mit Hilfe von ABM wurde in den letzten Jahren eine Entwässerung gebaut und die Kirche neu ausgemalt. Nun sollen auch die Kirchenbänke und der Fußboden wieder in einen Zustand gebracht werden, der den Besuch dieses schönen Gotteshauses zu einem Erlebnis werden lässt. In den letzten Jahren wurde der Turm der Kirche saniert.

Zum Kirchspiel Skassa gehören die Dörfer Skassa und Weißig bei Großenhain. Bis in die dreißiger Jahre des vergangenen Jahrhunderts war auch Kleinthiemig nach Skassa eingepfarrt. Mit der Erweiterung des Truppenübungsplatzes und damit verbundenen Wegfalls des Kirchweges über diesen wurde Kleinthiemig dann nach Walda umgepfarrt.

Öffnungszeiten

Ostern bis Oktober: ganztägig geöffnet

internetso Großenhain
Kirche
Jahreslosung 2017:
Gott spricht:
Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.

Ez 36,26 (E)
Evangelisch-Lutherisches Landeskirchenamt Sachsens